Das Rumoren hat ein Ende.

Der CSD Bremen & umzu 2017 ist auf den Weg gebracht!

Drei Mal ist Bremer Recht und so wird es 2017 erneut einen CSD in Bremen geben. Bremen hatte einen der ersten CSDs in Deutschland, diese Ära ging aber 1994 zu Ende. Der Versuch, 2004 erneut einen CSD ins Leben zu rufen, war nicht erfolgreich.

Und das soll sich in 2017 ändern. Nachdem Initiator Rolf Beuck im Sommer ordentlich die Werbetrommel rührte, fand sich ein loser Verbund aus bis zu 17 Engagierten. Aus diesem Pool an Freiwilligen entstanden Mitte September unterschiedliche Arbeitsgruppen: Politische Themen, Organisatorisches, Kommunikation, Finanzen und Vereinsgründung. Jede Arbeitsgruppe hat in kürzester Zeit mit einem großen Arbeitspensum tolle und weiterführende Ergebnisse ausgearbeitet, die am 24. November 2016 der Community Bremen & umzu vorgestellt wurden, das CSD-Team ging ins Gespräch und war offen für Fragen und Ideen.

Denn die jetzigen Verantwortlichen wollten aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und holten die Community von Beginn an ab. Dieses Vorfühlen und Annähern geschah einerseits über persönliche Kontakte, andererseits über fünf politische Gesprächs-Abende, jeweils mit einer anderen thematischen Zielsetzung.

Der CSD ist nicht nur ein Projekt des CSD-Teams, sondern der GESAMTEN Community. Jedermensch kann sich und die eigenen Interessen und Standpunkte dort vertreten. Der CSD soll etwas bewegen und allen der LSBT_IQ*-Community eine Stimme verleihen – genau hierfür muss es Inhalte, Botschaften und Argumente geben, die das Team nicht allein formulieren und transportieren kann (und will).

Die Eindrücke aus den Gesprächen und der erste Zwischenstand der bisherigen Arbeit wurden beim Kick-Off mit der Community thematisiert. Der Zuspruch war enorm, über 60 Menschen waren interessiert, erste Unterstützungsangebote wurden gemacht. Es scheint, als haben in Bremen viele auf solch eine CSD-Initiative gewartet.

Unter den Anwesenden waren auch Vertreter des CSD Nordwest in Oldenburg und Netzwerkende von Köln bis Hamburg, die die positiven Eindrü- cke dieses Abends in ihre eigenen Arbeitskreise tragen wollen und den frisch gegründeten CSD Bremen e.V. unterstützen wollen. Der Verein wird im 1. Quartal die nächste Mitgliederversammlung einberufen.

Mit dem Kick-Off Meeting ist die Arbeit noch lange nicht zu Ende, die Planung der Demonstration wird konkretisiert, als (gemeinnütziger) Verein kann das CSD-Team Spenden sammeln und Kooperationen eingehen. Die Route und der Platz für die Kundgebung wurden bei der Stadt Bremen bereits angemeldet, das Budget, ein mögliches Bühnenprogramm und Werbung müssen angegangen werden und und und… Das Projekt, das bis vor kurzem bloß eine Idee war, ist nun konkreter denn je. Das CSD-Team aus rund 20 Personen ist hoch motiviert und freut sich darauf, das Projekt weiter wachsen zu sehen. Weiterhin sind Interessierte und Freiwillige herzlich Willkommen, ins Team einzusteigen und in den Arbeitsgruppen mitzuwirken. Es beginnt mit einem kleinen Einblick in das Team und die Arbeitsgruppen, beispielsweise bei den monatlichen Sonntags-Teamtreffen bei Kaffee und Kuchen im Kweer. Dieser kleine Kaffee-Stammtisch kann eine entspannte erste Kontaktmöglichkeit zum Team sein und auch die Gespräche zu gesellschaftspolitischen Themen gehen weiter, die Termine stehen auf Facebook und im Netz

Das CSD-Team ist dankbar, für die wohlwollende Unterstützung von unterschiedlichen Seiten, die seit dem internen Projektstart am 14. September stattfindet. Überall gibt es offene Türen, das Rat & Tat-Zentrum stellte häufig ihre Räumlichkeiten für Gesprächsabende und AG-Treffen zur Verfügung. Das Rumoren hat ein Ende.

stefan lindenborn, friederike sobiech

Mehr Infos & Kontakt:
www.csd-bremen.org
www.facebook.com/CSDBremen
CSDBremen auf Twitter via @csdbremen

Das könnte auch interessant sein: