Neue Mitarbeiter*innen bei der AIDS-Hilfe Oldenburg

Die AIDS-Hilfe Oldenburg (AHO) hat zwei neue hauptamtliche Mitarbeiter*innen: Seit April ist Hilko Beloch u.a. im MSM-Bereich tätig und Marianne Hamm trat im Mai die Nachfolge der
Geschäftsführung für Brigitte Leupelt an. Nach wie vor sind Ellen Kiebacher (Frauen und Drogen, Haft und HepatitisC/Flucht & Migration/Queer Refugees), Ralf Monsees (selbstständiger
Mitarbeiter in der Schulpräventionsarbeit) und Ariane Schmid (Büro) Teil des Teams, das von engagierten Ehrenamtler*innen unterstützt wird. Auch im fünfköpfigen Vorstand um Roelof Ensing,
Ariane Schmid, Mareike Bravin und Ingrid Engelbart gibt es ein neues Gesicht: Anette Domke von der Gefängnisseelsorge der JVA für Frauen in Vechta.

In dieser Ausgabe stellt sich Hilko (MSM-Bereich) vor, in der kommenden dann Marianne (Geschäftsführung). Die AHO setzt sich im Nordwesten für die strukturelle Prävention und Gesundheitsförderung im Bereich HIV/Aids und anderer sexuell übertragbarer Infektionen (STI) ein, insbesondere bei spezifischen HIV-Risikogruppen. Neben der Stadt Oldenburg gehören die Landkreise Ammerland, Oldenburg, Wesermarsch, Cloppenburg sowie das gesamte Ostfriesland und die Stadt Delmenhorst zum Einzugsgebiet: Ein Gebiet in dem ca. 1,2 Millionen Menschen leben. Als anerkannter, gemeinnütziger Verein, der ca. 40% seines Jahresetats selbstständig erwirtschaften muss, ist die AHO existenziell auf private Spenden und Bußgelder angewiesen.

marianne | AHO

 

 

Hallo, liebe Leser*innen!
Mein Name ist Hilko Beloch und ich bin der neue Verantwortliche für die Bereiche MSM (Männer, die Sex mit Männern haben), Männer & Drogen sowie Männer & Haft in der AIDS-Hilfe Oldenburg. Ich bin ganz neu in der Oldenburger Szene und weiterhin Wahl-Bremer. Als gebürtiger Ostfriese ist mir die Gegend aber sehr wohl bekannt. Meine Brötchen habe ich bisher hauptsächlich im Pflegebereich verdient, bin allerdings studierter Gesundheitswissenschaftler mit dem Schwerpunkt Prävention und Gesundheitswissenschaften. Ich leite in Bremen eine queere Jugendgruppe und bin sonst rund um ein offener Typ. Privat finde ich häufig Zeit um mich in der Küche auszuprobieren und lese unheimlich gern dystopische** Romane. Es würde mich freuen, wenn man sich mal über den Weg laufen würde.
hilko | AHO

**Fiktionale, in der Zukunft spielende Erzählung mit negativem Ausgang.

 

 

Mehr Infos & Kontakt:
AIDS-Hilfe Oldenburg e.V., Bahnhofstr. 23, 26122 Oldenburg,
Tel. 0441-14500, Fax 0441-14222
www.aidshilfe-oldenburg.de
Spendenkonto:
IBAN: DE77 2805 0100 0018 4080 05
Swift-BIC: SLZODE22 bei der LzO

 

Das könnte auch interessant sein: