„Lasst und reden“ – Der CSD Cloppenburg am 22. Juni

„Lasst uns reden“

Der „kleine“ CSD am 22. Juni in Cloppenburg

(pm) CLOPPENBURG. Bereits im fünften Jahr wird im ländlich geprägten Cloppenburg ein Rahmenprogramm anlässlich des historischen Gedenktages des Christopher Street Days veranstaltet. 2019 lädt unser Verein CSD Cloppenburg e.V. herzlich ein, am Samstag, den 22. Juni ein starkes Zeichen für die Akzeptanz von Vielfalt in Cloppenburg zu setzen.

50 Jahre Stonewall-Aufstände und 5 Jahre Christopher Street Day in Cloppenburg – 2019 feiern wir gleich mehrere Jubiläen. Seit 1969, mit den ersten bekanntgewordenen Protesten in der New Yorker Christopher Street, setzen sich Menschen weltweit für die rechtliche Gleichstellung und gesellschaftliche Akzeptanz von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten ein – seit 2014 auch in Cloppenburg.

Lasst uns reden über die großartigen Erfolge: In den letzten 50 Jahren wurden zahlreiche politische Forderungen der CSD-Bewegung umgesetzt – 2018 zuletzt mit der Anerkennung einer dritten Geschlechtsoption im Personenstandsrecht. Lasst uns auch reden über unsere Aufgabe als gesellschaftliche Minderheit das politisch Erreichte zu bewahren und auszubauen. Wir müssen nicht allzu weit über unsere Landesgrenzen hinaus blicken, um zu erfahren, wie schnell rechtliche Gleichstellung abgeschafft werden kann oder, wo sie noch gar nicht existiert.

2019 ist ein guter Zeitpunkt um den Schutz unserer Rechte daher im Grundgesetz mit dem Merkmal der sexuellen Identität festzuhalten: 2019 feiern wir auch das Jubiläum 70 Jahre Grund­gesetz. Lasst uns reden, mit unseren Mitmenschen, den vielen Freunden und Freundinnen unserer Bewegung, aber auch den noch nicht Überzeugten, um gemeinsam für gesellschaftliche Akzeptanz werben.

Damit das rechtlich Erreichte zusätzlich in gesellschaftliche Akzeptanz umschlägt, braucht es ein fortlaufendes Engagement vieler auf allen Ebenen des gesellschaftlichen Lebens. Das diesjährige Motto „Lasst uns reden“ ist Einladung und Aufforderung zugleich.

Unter dem Motto „Lasst uns reden“ findet am 22.06.2019 der Cloppenburger Christopher Street Day statt. Die politische Demonstration im Herzen der Stadt beginnt um 16:30 Uhr auf dem Cloppenburger Bernay-Platz (Mühlenstraße 20 22 in 49661 Cloppenburg). Begleitet wird der Umzug in diesem Jahr durch den Jugendspielmanns- und Fanfarenzug Elsfleth. In diesem Jahr sind die Cloppenburger Kaufleute wieder in den Umzug eingebunden. Für ca. 17:30 Uhr ist eine Abschlusskundgebung auf dem Bernay-Platz mit einem kulturellen Rahmenprogramm geplant. Musikalisch wird die Veranstaltung durch die Band „eleven sense“ begleitend. Moderiert wird die Kundgebung in diesem Jahr durch Vorstands­mitglied Peter Reinkemeier. Am Abend findet die geschätzte CSD Party im anliegenden Lokal „Bernay’s“ statt.

Bereits im Vorfeld sind diverse Veranstaltungen geplant. Am 16. Juni findet um 17 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst im Rahmen des CSD in der St. Andreas Kirche in Cloppenburg statt. Ein Schwul-Lesbischer Filmabend ist für den 18. Juni um 20 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Cine-Center Cloppenburg geplant. Gezeigt wird der Film „Der verlorene Sohn“, in dem das Thema Konversionstherapien behandelt. Dazu wird Bastian Melcher über seine persönlichen Erfahrungen berichten. In der VHS Cloppenburg findet am 20. Juni um 19:30 Uhr eine Podiumsdiskussion zum Thema „50 Jahre Stonewall, 5 Jahre CSD Cloppenburg – eine Bilanz“ statt.

Aktuelle Informationen sowie Veranstaltungshinweise im Vorfeld des CSD-Tages werden unter www.csdclp.de geteilt. Gerne könnt ihr uns auch unter info@csd clp.de oder über Facebook kontaktieren. Über Anregungen, Ideen und neue Mitstreiter und Mitstreiterinnen im Organisationsteam oder im Verein freuen wir uns immer sehr.

nino | CSD Cloppenburg

 

Biographische Notizen: Nino Dammann (25) ist Schatzmeister des CSD Cloppenburg e.V.. Er war an der Gründung des Projekts 2013 und des Vereins 2016 beteiligt. Geboren in Clop­penburg lebt er momentan in Hannover, ist seiner Heimatstadt durch die politische Arbeit jedoch treu verbunden geblieben. Privat ist er in festen Händen und beruflich als Bauingenieur tätig.