NaUnd: Spende erbeten und neuer Vereinsname

WIR brauchen DEINE kleine oder GROSSE Spende!

Liebe Freund*innen des NaUnd e.V.,

liebe Nutzer*innen des Zentrums

und Gäst*innen des HEMPELS,

liebe Leser*innen der Rosigen Zeiten,

den meisten von Euch ist unser zu Hause, das Zentrum in der Ziegelhofstraße 83, ein Begriff. Dort findet Ihr das HEMPELS, das beliebte Kneipencafé, das auch für Euch an vielen Tagen im Monat offen steht. Dort treffen sich in Gruppenräumen und im Café viele Menschen in kleinen und großen Gruppen zum Austausch. Dort haben wir Räumlichkeiten, um unsere vielen Projekte zu gestalten und zu verwalten, wie z.B. die beiden Parties Rosa Disco und Männerfabrik, aber auch die Schulaufklärung SCHLAU.

Ein Haus kostet Geld

Eben in dieses Zentrum, welches vor vielen Jahren in die Michael-Sartorius-Stiftung eingebracht wurde, haben wir in den vergangenen Jahren viel investiert und in Eigenleistung geschaffen. Es wurde zuletzt die Fassade gestrichen, eine Wärmedämmung am Dach eingebracht und eine neue Heizung installiert. Auch innen wurden die Räumlichkeiten aufgefrischt. Ein neues Sofa für die HEMPELS Kneipe ist bestellt und steht bald zum Probesitzen bereit. Dies alles war und ist durch viel ehrenamtliche Arbeit, die Geld einbrachte oder direkte Arbeitsleistung möglich. Leider stehen aktuell mehr Investitionen an, als Geld vorhanden ist. Wir müssen uns um eine bessere Entwässerung an vielen Stellen am Haus kümmern und die Fassade unseres Anbaus in Stand setzen. Hier haben leider die Zeit und der Regen und die Feuchtigkeit ihre Spuren hinterlassen. Der Putz muss stellenweise herunter und wieder dran und alles gründlich gestrichen werden. Auch am Dach des Anbaus müssen Arbeiten erfolgen, um das Zentrum langfristig zu erhalten. Im Anbau sind die Toiletten, ein Lager und ein Gruppenraum untergebracht. Die nötigen Investitionen, die geschätzt im fünfstelligen Bereich liegen, schafft unser Verein derzeit leider nicht alleine. Hier kommt Ihr nun ins Spiel. Wenn Ihr uns und indirekt auch Euch also etwas Gutes tun möchtet, dann spendet bitte klein oder groß direkt an die auf folgendes Konto bei der emsländischen Volksbank (hier ist der Sitz unseres Steuerbüros, welches das Konto seinerzeit eingerichtet hat):

Michael-Sartorius-Stiftung | DE54 2666 1494 0071 6936 00

Egal ob Privatperson, Gruppe oder Firma – jede*r kann spenden! Ab einer Spende von 200 € wird eine Spendenquittung erstellt. Hierzu bitte die vollständige Anschrift im Text der Überweisung angeben. Bei Beträgen darunter reicht dem Finanzamt der einfache Nachweis über den Kontoauszug, sodass wir keine Quittung hierfür erstellen. Wir bedanken uns bereits jetzt herzlich jetzt für Deine bzw. Eure Unterstützung und wünschen Euch für das neue Jahr alles Gute!

„NaUnd“ bleibt

„NaUnd“ – aber …

Änderung des Vereinsnamens beschlossen

(pm) Oldenburg. Landauf, landab kennt mensch den NaUnd e.V. aus Oldenburg aber nur wenige kennen den langen offiziellen Vereinsnamen der da lautet: NaUnd – Lesben und Schwule in Oldenburg e.V.. Eben dieser Name wurde bei der letzten Jahreshauptversammlung nach über 30 Jahren geändert. Doch bevor der neue Name ohne großes Tamtam verraten wird, möchte ich vorab eine kleine Begründung liefern.

Im Zentrum für Lesben und Schwule in der Ziegelhofstraße 83 treffen sich seit vielen Jahren nicht nur Schwule und Lesben, die das Zentrum vor über 25 Jahren gegründet haben, sondern ist mittlerweile auch Heimat von Transmenschen, für Bi- und Intersexuelle, ja für alle Menschen, die nicht der Heteronormativität entsprechen. Es war daher schon länger an der Zeit, sich über eine Anpassung des Vereinsnamens Gedanken zu machen und damit dem Verein eine erweiterte Identität zu verleihen. Kontrovers wurde nicht nur bei einem Plenum diskutiert. Queer sollte es möglichst nicht sein, denn was heißt das eigentlich: queer? Der bisherige Bezug auf Lesben und Schwule hatte eine Aussage, die jeder Mensch sofort verstand. Es fiel schwer, sich genau davon zu trennen und uns war klar, es würde noch schwerer werden, einen gleichwertigen und prägnanten Ersatz zu finden. Die bekannte und oft verwendete Buchstabenfolge LGBTQI* wurde thematisiert und schnell verworfen. Nicht alle sexuellen Orientierungen sind darin enthalten und niemand kann sagen, ob nicht bald ein, zwei oder drei Buchstaben fehlen oder ausgetauscht werden müssen.

Nach längerem hin und her und reiflicherer Überlegung wurde es dann doch ziemlich queer! Und hier ist unser neuer offizieller Vereinsname:

NaUnd – Queeres Leben in Oldenburg e.V..

 Obwohl zunächst ausgeschlossen, hat sich der Begriff „queer“ insbesondere bei jungen Menschen und auch international etabliert. Und auch wenn sich nicht jeder Mensch unseres Vereins anfangs hinter diesem Begriff wiederfinden mochte, so umfasst er doch auf seine Art alle Menschen, die nicht heteronormativ sind. Das Schild vom Zentrum haben wir bereits auf einfach NA UND umgestaltet. Die Schrift ist größer und damit besser zu sehen – sogar vom Zug aus, der am Zentrum vorbei braust. Mit dem Wegfall des Begriffs Schwulen- und Lesbenzentrum wollten wir uns aber nicht begnügen, denn es hatte eine gewisse Wirkung auf Außenstehende. Auf einem zusätzlichen Banner am Gebäude wollen wir bald alle aktuellen und vielleicht auch zukünftigen sexuellen Orientierungen unseres Zentrums berücksichtigen. Neugierige Blicke sind uns damit auch weiterhin sicher. Lasst Euch überraschen.

So wie mit dem bisherigen Namen wollen wir es auch mit dem neuen halten: gerne kurz! Schreibt und redet über uns bitte weiterhin mit der Kurzfassung: NaUnd e.V..

 

ingmar | NA UND

Mehr Infos & Kontakt:

NaUnd – Queeres Leben in Oldenburg e.V., Ziegelhofstr.

83, 26121 Oldenburg, 04417775923 (Büro), 7775990 (Kneipe)

naund-oldenburg.de