Bremen | Neues aus dem RAT&TAT

(pm) Bremen. Unser Café KWEER ist seit dem 15. Juni 2021 wieder geöffnet. Anmeldungen zum Cafébesuch sind in der Regel nicht erforderlich. Nur für die Fußballübertragungen bitten wir um Anmeldung unter kweer@ratundtat-bremen.de

Neuer Ort für die Beratungsstelle

Lange schon haben wir uns über die bedrücken­de räumliche Situation unserer Beratungsstelle Gedanken gemacht. Die Räumlichkeiten in der Theodor-Körner-Straße sind zu eng geworden und in keiner Weise barrierefrei. Seit Anfang letzten Jahres haben wir nach neuen Räumen ge­sucht. Nun können wir endlich Erfolg vermelden. Wir haben den Mietvertrag für eine Büroetage in der Hollerallee 13 unterschrieben, so dass Bera­tung und Verwaltung Anfang Oktober dorthin umziehen können. Der Zugang zu den Räumen ist barrierefrei. Telefonisch werden wir dort wie gewohnt zu erreichen sein. Dieser Umzug bedeu­tet natürlich nicht, dass wir unser „Stammhaus“ im Viertel verlassen. Im Café und im Untergeschoss ändert sich erstmal nichts. In der 1. Etage soll es ein kleines Verwaltungsbüro und einen Büro- und Beratungsraum für die Geflüchtetenarbeit geben. Zusätzlich soll ein Büro zum Gruppenraum umgestaltet werden. Der Raum im Dachgeschoss bleibt so erhalten.

Schulaufklärung? Ja!

Seit Anfang 2020 haben wir die so wichtigen Schulaufklärungsveranstaltungen nicht durch­führen können, da es keine Fördergelder dafür gab. Die Nachfrage ist nach wie vor sehr groß. Allein seit Anfang Juni haben uns weit über 30 Anfragen von Schulklassen erreicht. Das Bildungs­ressort hat sich zu keiner Zeit an der Finanzierung dieser Arbeit beteiligt. Nun werden wir an die neue Senatorin herantreten und unsere Forde­rungen erneut formulieren.

Finanzprobleme behindern Geflüchtetenarbeit

Finanzierungsprobleme gibt es auch für den Bereich der Geflüchtetenarbeit. Hier stoßen wir auf unterschiedliche Herangehensweisen der „Politik“ einerseits und der für die Umsetzung zuständigen Verwaltung andererseits. Laut Koa­litionsvertrag ist unsere Arbeit politisch gewollt, die Verwaltung erkennt dagegen unsere Anträge nicht an, weil sie angeblich nicht den Paragra­phen des Zuwendungsrechts entsprechen. Wir haben auf die Aussagen der Politik vertraut und sind finanziell in Vorleistung gegangen. Die Fort­setzung der Arbeit bleibt damit weiter gefährdet. Wir arbeiten aber bereits an Lösungen, um die wichtige Arbeit zu erhalten.

Rat&Tat Zentrum