10. Queer Film Festival Oldenburg

Lesbisch-schwul-trans*-inter-queeres Kino vom 28. November bis 1. Dezember

(pm) Oldenburg. Zum zehnten Mal organisiert RollenWechsel, die Filmgruppe des Na Und- Vereins, ein Queer Film Festival. Zwar waren die Anfänge im Jahre 2010 bescheiden – es wurden nur vier Filme gezeigt; aber die positive Resonanz des Publikums ermunterte zum Weitermachen. Allmählich stieg die Anzahl der vorgeführten Filme und unser Festival bekam Kontakt zu anderen Filmfesten. Als Förder*innen konnten neben Referaten im AStA der Oldenburger Universität auch das Queere Netzwerk Niedersachsen und die Stadt Oldenburg gewonnen werden. Dann haben wir uns QueerScope, dem deutschen Verband der unabhängigen queeren Filmfestivals, angeschlossen und kommen dadurch in diesem Jahr sogar erstmals mit in den Genuss einer Förderung dieser Festivals durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Unser Festival startet diesmal am 28. November, also am letzten November-Wochenende, an dem auch die Rosa Disco stattfindet. Wir hoffen, dass sich aus diesem Zusammentreffen eine Win-Win-Situation für beide ergibt.

Im Festival präsentieren wir spannende und neue filmische Highlights. Es sind wieder ein gutes Dutzend Filmvorführungen vorgesehen und die Bundesförderung ermöglicht uns, drei neue Akzente zu setzen: eine Schulvorführung, ein Queerotic-Programm und ein Programm mit mittellangen Filmen, die bisher neben den Langfilmen und den Kurzfilmen zu kurz kamen. Unser beliebter Kurzfilmabend soll nach dem Erfolg des letzten Jahres wieder an einem Freitag stattfinden. Wir bitten Euch also, den 29. November, 20.00 Uhr, vorzumerken und, da die Eintrittskarten sehr begehrt sind, rechtzeitig Plätze unter www.cine-k.de zu reservieren.

Als einen der Eröffnungsfilme, zu denen wir Euch mit einem Getränk begrüßen, haben wir BONNIE & BONNIE ausgesucht. Der interkulturelle Krimi aus Hamburg überträgt die Story des Gangsterpärchens Bonnie und Clyde ins Lesbische. Parallel dazu zeigen wir ORPHEUS‘ SONG, den neuen Film des Regisseurs Tor Iben, der durch „Wo willst du hin, Habibi?“ und den Kurzfilm „Das Phallometer“ den Oldenburger*innen bestens bekannt ist. Sein neuer Film zeigt die Erlebnisse zweier junger Berliner Freunde auf einem Griechenland-Trip. Wir freuen uns, dass Tor Iben seine Teilnahme an unserem Festival zugesagt hat. Der unebene Weg junger Skaterinnen zum Erwachsenwerden, die unterschiedliche Lage von Trans*personen in Australien, Brasilien und den USA, die Selbstakzeptanz von Inter-Personen und die Situation der queeren Community fünfzig Jahre nach Stonewall sind weitere Themen, über die Ihr Euch zum Teil in Publikumsgesprächen mit Gästen* austauschen könnt. Spielort ist wieder das Filmkunstkino Cine k in der Oldenburger Kulturetage, Bahnhofstr. 11. Die Filmpalette und den Ablaufplan unseres 10. Queer Film Festivals findet Ihr ausführlicher auf den Rosigen Kinoseiten in diesem Heft. Ein extra Programmheft gibt es ebenfalls; es wird Anfang November in der Stadt verteilt und steht unter www.qffol.de zum Download bereit.

So laden wir Euch ein, das Festival zu besuchen, über die Filme zu diskutieren, den mit 600 Euro dotierten Publikumspreis „Bester Kurzfilm“ zu wählen, Euch ein Getränk reichen zu lassen und es Euch im Foyer des Cine k unter anderen Queers gemütlich zu machen. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich unsere Mühen gelohnt haben und Ihr unser Festival zahlreich besucht oder sich die eine oder der andere sogar entschließt, sich bei der Planung des nächsten Filmfestivals einzubringen.

 

Euer QFFOL-Team | post@rollenwechsel.net

Noch mehr Infos unter:

www.qffol.de

www.rollenwechsel.net

Cine k in der Kulturetage, Bahnhofstr. 11, 26122

Oldenburg, Tel. 0441-2489646, www.cine-k.de